Erhard Batzdorf
play of colours
http://1x.com/photo/50776
ebatzdorf(at)gmx.de

play-of-colours_500

Canon EOS 5D Mark II, EF70-200mm f/4L IS USM, 70mm, 1/15s, f/10, ISO100, no flash, tripod, UV-filter

Das Bild
Das Geschäfts- und Bankenviertel in Paris, La Défense, gehört zu den architektonisch beeindruckensten Stadtvierteln in Europa. Für einen engagierten Architekturfotografen ist dieser Stadtteil also ein wichtiges und herausforderndes Ziel.
Bei der Vorbereitung dieser Fotoexkursion fiel mir der berühmte Moretti Tower auf. Dieser 32 Meter hohe Tower ragt wie ein riesiger Stab aus Süßigkeiten in den Himmel. Ein Tower, ein Gebäude ohne Fenster und Türen, dazu diese Leichtigkeit der sympathischen Farben. Diese farbigen Rohre aus Fiberglas sind einfach inspirierend und motivierend. Man kann ihn gar nicht verfehlen, wenn man durch dieses außergewöhnliche Stadtviertel schlendert.

Hier ein paar Fakten, die ich im Internet gefunden habe:
Entworfen von dem berühmten französischen Künstler Raymond Moretti. Er arbeitete mit Jean Cocteau zusammen und war gut befreundet mit Pablo Picasso.
Seine Plastik, auch bekannt als „Le Moretti“, besteht aus 672 farbigen Fiberglasröhren, die einen Durchmesser zwischen drei und dreißig Zentimeter haben. Fertiggestellt im Jahre 1990 und 1995 eingeweiht.

Im Vorfeld habe ich mir angeschaut, wie andere Fotografen den Turm dargestellt haben. Oft sieht man Abbildungen mit steiler Bodenperspektive oder die Spiegelung der bunten Rohre in den angrenzenden Fenstern. Dem Fotografen Darrell Godliman haben wir eine ausführliche Darstellung zu verdanken. Er hat sich ausgiebig mit dem Kunstwerk beschäftigt.

THE IDEA
Für dieses Objekt habe ich mir etwas Besonderes überlegt. Ich wollte den strengen senkrechten Linien einen Gegenpunkt entgegensetzen. Dazu habe ich einen mehrfarbigen Regenschirm gekauft, er sollte den Kontrast bilden zu den vielen bunten Parallelen.

REALISATION
Endlich in Paris angekommen, fuhren wir sofort nach La Défense. Das Licht war optimal. Später Nachmittag, hell, bedeckter Himmel. Ich fand es wunderbar, keine harten Schatten und weiches, intensives Licht zu haben.
Die Kamera habe ich auf einem Stativ befestigt, denn exakte Bildkontrolle ist mir wichtig. Ein Bekannter aus unserem Fotoclub stieg auf den Sockel, hielt und drehte wiederholt den Schirm bis das gewünschte Ergebnis erreicht wurde. Zuerst habe ich mit kurzer Belichtungszeit gearbeitet, aber die Fotos waren mir zu statisch. Es fehlte die spielerische Leichtigkeit.
In einem zweiten Durchgang habe ich die Blende so eingestellt, dass eine leichte Bewegungsunschärfe möglich war. Mir war wichtig, dass ich mindestens zwei Stufen abblendete, um keine Unschärfen zu haben und die Belichtungszeit musste so lang sein, dass die Drehbewegung des Schirms zu sehen war. Ein gutes Ergebnis habe ich mit einer 1/15 Sekunde erzielt.
Zufrieden zogen wir weiter zu den anderen tollen Motiven dieses Viertel.
Hier das nur ausgerichtete, ansonsten unbearbeitete Original.
Original_play-of-colours_500

POST-PROCESSING

1. Bei der Nachbearbeitung mit Photoshop CS 5 habe ich die Ebene dupliziert und mit dem Werkzeug Bearbeiten – Transformieren – Verzerren die Senkrechten exakt ausgerichtet.

2. Das Bild gefiel mir noch nicht. Auf den farbigen Rohren waren Flecke, große Kratzer und Schmierereien zu sehen. Also die Ebene nochmal dupliziert und mit dem Filter – Weichzeichnungsfilter – Bewegungsunschärfe – Winkel 90° – Abstand ca. 100 Pixel – die Farbrohre gezogen. Siehe da, die Farben wurden klarer und intensiver und die Flecke und Schmierereien waren praktisch verschwunden.

3. Mit einer Einstellungsebene und einem schwarzen Pinsel, Durchmesser ca. 100 Pixel, Deckkraft 100% in der 200 Prozent Ansicht habe ich den drehenden Schirm und die Jeans wieder freigestellt.

4. Der untere Betonrand musste noch weggestempelt werden und die beiden Füße habe ich aus einem anderen Bild einkopiert, damit es nicht abgeschnitten aussieht.

5. Finale Bearbeitung durch Nachschärfung mit unscharf maskieren. Die Werte habe ich nach Sicht eingestellt, ungefähr Stärke 100%, Radius 1,0 Pixel und Schwellenwert 4 Stufen.

Hinweise
Eine gute Planung und eine klare Vorstellung erleichtern die Arbeit und sind Voraussetzungen für ein gelungenes Bild. Ohne den farbigen Schirm, den ich nur für dieses Objekt mitgenommen habe, wäre das Ergebnis nicht möglich gewesen.
Achtet auf gute Aufnahmequalität, indem ihr ein Stativ benutzt. Nur so könnt ihr optimal die Tiefenschärfe und Schnitt kontrollieren. Gerade bei dem strengen grafischen Hintergrund war mir das sehr wichtig.
Lasst euch Zeit. Nicht immer ist die erste Serie auch erfolgreich. So auch hier. Erst durch die Drehung des Schirms kam die entscheidende Leichtigkeit ins Bild.
Das Licht war direkt optimal. Wäre es nicht so gewesen, dann hätte ich diese Serie wiederholt.
Wir haben auch andere Personen angesprochen, ob sie bereit wären, an diesem Projekt teilzunehmen. Da hatten wir kein Glück. Entweder waren sie eilig auf dem Heimweg, oder ihnen war die Situation nicht geheuer.
Ich hatte meinen Spaß und der Lohn ist das etwas andere Bild vom Moretti Tower. Im Internet habe ich das Bild bereits dreimal verkauft. Es gehört zu meinen Lieblingsbildern und ich habe es deshalb als cover photo bei 1x.com eingesetzt.

Biografie
Geboren 1952 in Krefeld, Deutschland. Heute lebe ich als Rentner in Grefrath, ein Ort in der Nähe von Krefeld. Seit meiner Jugend beschäftige ich mich mit der Fotografie. Ein kleines Fotostudio hatte ich seit 1975 und zahlreiche kleine Auftragsarbeiten.

Fotografie ist mein wichtigstes Hobby, das ich aktiv und gerne betreibe. Am liebsten mit anderen, denn der Austausch und das soziale Miteinander sind für mich sehr wichtig.

Seit vielen Jahren nehme ich an Gruppenausstellungen, Verkaufsausstellungen und Fotowettbewerben teil, herausragend sicherlich die BIERRENTE AUF LEBENSZEIT, ein gewonnener Kreativwettbewerb der Krefelder Brauerei KÖNIGSHOF.

Seit 2010 biete ich meine Fotos auf dem Internet-Kunstmarkt an. International werden sie ab 2012 angeboten.

Erhard Batzdorf

http://1x.com/member/ebatzdorf1

veröffentlich im April 2014